theater in der westentasche
theater in der westentasche
The author of the Message of World Theatre Day 2016 is the Russian stage directorAnatoli Vassiliev!. Translation and Picture: Natalia Isaeva

World Theater Day Message 2016                            

Do we need theatre?                                                         

That is the question thousands of professionals disappointed in theatre and millions of people who are tired of it are asking themselves.                                     

What do we need it for?                                                          

In those years when the scene is so insignificant in comparison with the city squares and state lands, where the authentic tragedies of real life are being played.

What is it to us?

Gold-plated galleries and balconies in the theatre halls, velvet armchairs, dirty stage wings, well-polished actors' voices, - or vice versa, something that might look apparently different: black boxes, stained with mud and blood, with a bunch of rabid naked bodies inside.

What is it able to tell us?

Everything!

Theatre can tell us everything.

How the gods dwell in heaven, and how prisoners languish in forgotten caves underground, and how passion can elevate us, and how love can ruin, and how no-one needs a good person in this world, and how deception reigns, and how people live in apartments, while children wither in refugee camps, and how they all have to return back to the desert, and how day after day we are forced to part with our beloveds, - theatre can tell everything.

The theatre has always been and it will remain forever.

And now, in those last fifty or seventy years, it is particularly necessary. Because if you take a look at all the public arts, you can immediately see that only theatre is giving us - a word from mouth to mouth, a glance from eye to eye, a gesture from hand to hand, and from body to body. It does not need any intermediary to work among human beings - it constitutes the most transparent side of light, it does not belong to either south, or north, or east, or west - oh no, it is the essence of light itself, shining from all four corners of the world, immediately recognizable by any person, whether hostile or friendly towards it.

And we need theatre that always remains different, we need theatre of many different kinds.

Still, I think that among all possible forms and shapes of theatre its archaic forms will now prove to be mostly in demand. Theatre of ritual forms should not be artificially opposed to that of “civilized” nations. Secular culture is now being more and more emasculated, so-called "cultural information" gradually replaces and pushes out simple entities, as well as our hope of eventually meeting them one day.

But I can see it clearly now: theatre is opening its doors widely. Free admission for all and everybody.

To hell with gadgets and computers - just go to the theatre, occupy whole rows in the stalls and in the galleries, listen to the word and look at living images! - it is theatre in front of you, do not neglect it and do not miss a chance to participate in it - perhaps the most precious chance we share in our vain and hurried lives.

We need every kind of theatre.

There is only one theatre which is surely not needed by anyone - I mean a theatre of political games, a theatre of a political "mousetraps", a theatre of politicians, a futile theatre of politics. What we certainly do not need is a theatre of daily terror - whether individual or collective, what we do not need is the theatre of corpses and blood on the streets and squares, in the capitals or in the provinces, a phony theatre of clashes between religions or ethnic groups...

Anatoly Vassiliev

Translation and Picture: Natalia Isaeva

 

Das theater in der westentasche ist die älteste kleine Bühne in Baden-Württemberg.  (1948). 

Die Presse schrieb: "die "weste" ein Kind der BDR". Verschiedene Theaterpreise.

Intendant: Thomas Dentler. Info:www.westentascheulm.de

 

Neues Haus seit 2012 in Ulmer Stadtteil Böfingen

Theodor Dentler gründete 1948 – er ist kaum volljährig – sein erstes eigenes Theaterunternehmen, die Wanderbühne „Der Scheinwerfer“. Knapp ein Jahr nach der Gründung bricht die Bühne zusammen, der Grund: Die zum Teil sehr viel älteren Schauspielerkollegen booten den Jugendlichen Theaterleiter mit den unbequemen Ideen aus. Ein halbes Jahr später baut Theodor Dentler seine zweite Wanderbühne auf, „Die Boten“. Die Boten bereisen das gesamte deutschsprachiges Gebiet, einschließlich Schweiz und Elsaß. Im ständihen Repertoire sind zwölf Stücke, moderne Problemstücke und Kabarett-Programme, die Boten wurden  von Erich und Heidy Dentler in der Schweiz weiter geführt: http://www.dieboten.ch/entstehung-der-boten

1958 wird Theoder Dentlers Truppe in Mannheim sesshaft. Die Bühne wird nicht subventioniert und hat mit starken Finanzschwierigkeiten zu kämpfen. Das Ensemble verkleinert sich zunächst auf acht, später auf fünf Schauspieler. Sie spielen zeitgenössische Autoren der französizsechen Avantgarde und Kabarett-Programme. Das "Kellertheater-Mannheim" muss 1963 seine Tore schließen und Theodor Dentler siedlt seine Arbeit im "Künstlerhaus Blaubeuren" um. Hier verkleinert sich das Ensemble zum 3 Schauspieler und wird zum "kleinsten Theater Deutschlands". Es sind Theodor Dentler, Christiane Peinert und Elfie Haas, die neben dem Theaterspielen Karten abreißen, Kostüme schneidern, Plakate austragen, den Theatersaal putzen und Stücke schreiben. Die Truppe nennt sich jetzt "theater in der westentasche"

1971 zieht die Bühne nach Laupheim um, wo Stadväter und Gemeinde ihre unterztüzung zusagen. So erhält das "theater in der westentasche" im Jahre 1972 erstmals Subventionen von Land Baden-Württemberg.

1973 bietet das Publikum dem Schauspielern eine geignete Theaterraum in Ulm an. Dentler verlegt sein Theater in die Münstersadt. Zusätzlich zum normalen Spielplan wird weiter experimentiert: Röntgenreihenuntersuchung -wir verkaufen Baden-Württemberg-Gewiessens-Service-Menschen am Pranger-Die erste Narrenfachhochsule der Welt-die Serie "auf dem heißen Stuhl" -Ganz Ulm spielt - Das 3-Tage-Manöver "wir existieren den Frieden-Segen aus Zion-Die Ulmer Wand u.s.w.

Das westentaschen-Publikum wird u.a. folgende Rollen von Theodor Dentler nicht vergessen: "Faust"- "Stiese"(Raub der Sabinerinnen) - den "Gsondheitsmuffel". Moliéres "eingebildeter Kranker" auf schwäbisch - "Adi" in AdiEdi" von Jelena Kohout "Romeo"(Es war die Lerche, Eprhraim Kisho) -"Pozzo"(Beckett, Warten auf Godot) - "Garcin"(Srtre, Geschlossene Gesellschaft)- "Ollie"(Urs Widmer, Stan und Ollie in Deutschland) - den Herzog in "Jud Süss" von Paul Kornfeld und den "Sam" in Wittlingers "Kennen Sie die Milchstraße?"

Mit Theodor Dentlers künstlerischer Arbeit und seinen kreativen Ideen setzen sich die folgenden Publikationen auseinander: Westentaschen-Schauspiele" (1975), "Merke Intendant" (1983), "Theater auf Kranschein" (1993) . Theater muss sein!

 

 

 

 

Sie können auch über das Formular Karten vorbestellen! 

Ihre Formularnachricht wurde erfolgreich versendet.

Sie haben folgende Daten eingegeben:

Kontaktformular

Bitte korrigieren Sie Ihre Eingaben in den folgenden Feldern:
Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Hinweis: Felder, die mit * bezeichnet sind, sind Pflichtfelder.

Webseite von Stadtteil Böfingen
Das theater in der westentasche, Ulm ist seit 1991 Mitglied im Deutschen Bühnenverein
Aus dem Theaterarchiv
Theatersponsor

 

theater in der westentasche
Eberhard-Finckh-Str. 10, D-89075 Ulm              Kartenvorverkauf mit dem Kontaktformular,       per E-Mail: theater@westentascheulm.de  oder

unter0731-814 45 

 Öffnungszeiten:  

Die Abendkasse ist für alle               Aufführungen in Böfingen               am Spieltage ab 19 Uhr eröffnet.

Beginn jeweils um 20:15 Uhr.         

"Der kleinste Theater Zirkus der Welt von Nancy Calero aus Peru" ."Diese Veranstaltung ist ein Beitrag zur Aktionswoche "kulturpunkt ulm öffnet welten" vom 21. bis 28. Mai 2016.
Alle Infos: www.kulturpunktulm.de
Der kleine Prinz von A. de Saint-Exupéry. Dramaturgische Fassung: Christiane Dentler
Theatre for Europe von 29.07 bis 08.08.2016
© Brandes Design
Am Sa, 17.09.2016 ab 20 Uhr: "LORCA ABEND" zum 80. Todestag von Federico García Lorca
Kooperation Theater und Schule, Montags und Mittwochs in der Eduard-Mörike-Schule Böfingen.
RADIO MAUSE ENTERTAINMENT, NY
Theater und Literaturpunkt mitte in New York!
Ein muss in Binghamton,NY!
Know Theatr Binghamton,NY!
Das 17. 1001 Kissenfest am 24.04.2016 von TanzOase wurde Ausvekauft! Danke!
IDOMENI, April 2016
The soldier and his family von Off-Off-Broadway Autor Jan Quackenbush, NY. Februar 2016

"weste"-Intendanten Theo und Chrischa Dentler
Theater muss sein!-Theater muss sein!